home
Regionale Schule "Bertolt Brecht" -  Wismar

Lehrer der Regionalen Schule Bertolt Brecht sagen JA zu kooperativen Lernformen...

das beweisen die Treffer auf der FEEDBACK- Zielscheibe, die am Ende des Moduls 4 durch Green-Trainer Jörg Upahl präsentiert wurde. Die bereits vom Greenschen Spirit infizierten Lehrer stellten sich u.a. der Marshmallow Challenge mit dem Ergebnis, diese teamgeistfördernde und kreativitätsweckende Herausforderung zum Beispiel in Klassenleiterstunden zu nutzen. Es war interessant zu beobachten, wie mit wenig Material, begrenzten Hilfsmitteln, klaren technischen Anforderungen und unter Zeitdruck ein Bauwerk entstehen musste.
 
Da effektives Arbeits- und Lernverhalten sowie ständige Ergebnissicherung aus dem Schulalltag nicht wegzudenken sind, war das Interesse an verschiedensten Feedback-Methoden groß. So meinte Mathematik- und Chemielehrerin H. Heyenn, die „Flammende Rede“ werde sie sofort in ihrem Unterricht zur Anwendung bringen. Auch die sogenannten „Talking chips“ (Redekärtchen) werden sicher Einzug in den Unterricht halten, denn so werden nicht nur das Unterrichtgespräch dominierende Schüler zu Wort kommen und Zurückhaltung üben müssen, sondern auch die Schweigsameren zu einem Redebeitrag motiviert werden. Jörg Upahl brachte mit seinen Energize-Ideen nicht nur Schwung in die Kollegen-Teams, sondern verhalf ihnen auch dazu, jene sofort im Unterricht, insbesondere in Blockstunden, auszuprobieren. Inspiriert durch Gedächtnistrainer Gregor Staub veranlasste Jörg Upahl die Lehrer, sich in weitaus weniger als 15 Minuten 20 Begriffe sicher einzuprägen! Lernen, Merken, Abrufen machen Riesenspaß!  … sicherlich auch unseren Schülern.

 Astrid Reigl

Regionale Schule - Klütz

Hallo Herr Upahl,

 

danke für die lustigen, anregenden, aufschlussreichen, ... Stunden an diesem sonnigen Vormittag. Den Gedanken, dass es nicht um Einzelmethoden, sondern um das System dieser Lernform geht, sozusagen um die "Philosophie", haben Sie sehr gut rübergebracht. Ich habe schon viel über kooperatives Lernen gelesen, aber es in dieser Form zu "präsentieren" und andere davon anzustecken, ist überhaupt nicht einfach!!! Also nochmals vielen Dank, dass wir an Ihrer "LIEBE" teilhaben konnten!

 

Claudia Müller

Regionale Schule mit Grundschule "Käthe Kollwitz" - Rehna

Schule Rehna geht den kooperativen Weg:

Mit großer Begeisterung und voller neuer Ideen kamen Herr Upahl und Herr Barsch von ihren Zertifizierungskursen zurück und waren mit über100% davon überzeugt, das Gelernte an unserer Schule umsetzen zu können. Mit großem persönlichen Einsatz und eigenen Erfahrungen arbeiten Herr Upahl und Herr Barsch mit unseren Schülern. Viele Kollegen konnten sie von den Ideen überzeugen. Sie bieten Weiterbildungen zu dieser Thematik an, die vom größten Teil meines Kollegiums gerne angenommen wird. Neben großem fachlichen Wissen kam besonders die aufgeschlossene und lockere Art bei den Kollegen an, die dadurch auch den Mut bekamen, neue Ideen nun in ihrem Unterricht auszuprobieren.

Uwe Seemann (Schulleiter)

Regionale Schule "Am Wasserturm" - Grevesmühlen  
Gymnasium "Am Tannenberg" - Grevesmühlen

Kooperative Lernformen – eine Fortbildungsreihe mit Nachhaltigkeit

Drei Hauptgründe gab es für uns als Schulleitung an den Start zu gehen und  eine Fortbildung in Sachen kooperative Lernformen für interessierte Kolleginnen  und Kollegen zu initiieren...  >>>

Sonderpädagogisches Förderzentrum - Neustrelitz  
Regionale Schule mit Grundschule -  Proseken

Kooperatives Lernen- Regionale Schule mit Grundschule Proseken erprobt neue Wege

Ein SCHILF-Tag ist zu wenig, aber das Feuer ist gelegt! Unsere Lehrerinnen und Lehrer zeigten sich begeistert von der Idee des Kooperativen Lernens. Jeder von uns hat Erfahrungen mit ähnlichen Formen, die er hier und da mal ausprobiert hat. Aber noch nie wurden sie in ein ganzheitliches Konzept eingebunden und so brennend und leidenschaftlich vertreten wie von Herrn Upahl. Sehr praxisorientiert und anwendungsbereit vermittelte uns Herr Upahl Grundlagen des Kooperativen Lernen sowie erste methodische Schritte. Es war sicher nicht unsere letzte Fortbildungsveranstaltung zu diesem Thema. Und erste Erfahrungen gibt es auch im Kollegium. Erstaunlicher Weise reagieren Schüler verschiedener Altersgruppen sehr gut auf kooperative Lernformen. Sie erreichen dabei gute Lernergebnisse. Ebenso erweisen sich die Methoden in den unterschiedlichsten Fächern wie Deutsch oder Physik als alltagstauglich. Wir sind gespannt auf die nächste Veranstaltung mit Herrn Upahl und danken ihm an dieser Stelle für sein Engagement.

Rolf Kruse (Schulleiter)

Bildungscamp der GEW - Teterow
Feedback Bica Teterow 2011
Jedes Jahr zu Beginn der Sommerferien treffen sich etwa 130 Lehrerinnen und Erzieherinnen im DRK-Schulungslager Teterow zum Bildungscamp der GEW (Bica), um an verschiedenen Seminaren teilzunehmen und danach geschult und trotzdem erholt in den Urlaub zu gehen.
Im Bica 2011 hatten sich mehrere Kolleginnen entschieden, am Seminar „Kooperativ lernen“, geleitet durch Herrn Jörg Upahl, teilzunehmen. Die Rückmeldebögen, die immer am Ende der Seminare von den Teilnehmern ausgefüllt werden, gaben ein einhelliges Urteil: Die Seminare (5 x 90 min) wurden kurzweilig gestaltet, die Aufgabenstellungen waren praxisnah und anregend. Die Teilnehmerinnen waren sicher, dass sie in ihrem Unterricht im neuen Schuljahr Kooperative Unterrichtsformen verwenden werden. Das kooperative Lernen, das keine „großen“ und kostspieligen Vorbereitungen erfordert, lässt es zu, dass die Lernenden mit Sicherheit und Verbindlichkeit gefordert und gefördert werden. Die Kolleginnen konnten dies selbst erfahren und erleben.
Aufgrund der Nachfrage der Seminarteilnehmerinnen werden im Bica 2012 weitere Veranstaltungen zum kooperativen Lernen stattfinden.
Angret Becker (Organisationsteam Bica)
Regionale Schule mit Grundschule "Heinrich Heine" Gadebusch  
Regionale Schule - Neukloster  
Regionale Schule mit Grundschule - Schönberg  
Förderschule Schönberg  
Schule mit den Förderschwerpunkten Lernen und geistige Entwicklung Sternberg  
Summerschool Münster